News

08.07.2015 22:02 Alter: 1 year

Wettbewerb der Naturfreundejugend Deutschlands: 40 Preise für die nachhaltigsten Reiseideen


Foto: Deppermann/Naturfreundejugend

Die Naturfreundejugend sucht die besten Ideen für einen nachhaltigen Urlaub. Mitmachen kann jeder, der auf ein intensives Reiseerlebnis ohne schädliche Nebenwirkungen setzt. Zu gewinnen gibt es 40 Preise rund ums Reisen. Neben Rucksäcken, Fahrradtaschen, T-Shirts, Bio-Lebensmitteln und Reiseführern winkt auch ein City-Trip nach Dresden, bei dem man seine besten Freunde mitnehmen kann. Einsendeschluss ist der 15. September.

Die Teilnahme ist denkbar einfach: Reiseidee auf www.zero-impact-camps.de posten, passendes Foto oder Video hochladen und Freund*innen einladen, den Beitrag zu liken. Die beliebtesten Posts gewinnen. Eine Jury vergibt außerdem Sonderpreise für die kreativste Darstellung und die nachhaltigste Gruppenreise.

Flyer mit allen Infos zum Wettbewerb herunterladen >>

„Ich war auf einem Sommercamp der Naturfreundejugend“, berichtet Clement (14 Jahre). „Mir hat es total gefallen, die ganze Zeit draußen zu sein, gemeinsam zu klettern, zu paddeln und nachts im Zelt zu schlafen.“ Der Jugendverband stellt bei den eigenen Angeboten das Thema Nachhaltigkeit in den Mittelpunkt, sei es auf dem Klettercamp in Bayern, der Städtereise nach Prag oder dem deutsch-tschechischen Jugendcamp an der Ostsee.

Junge Teamer*innen, die die Reisen vorbereiten, achten darauf, dass der Sommerspass nicht auf Kosten der Umwelt geht. Gereist wird mit der Bahn, übernachtet in Zelten oder landestypischen Unterkünften. Die Verpflegung ist häufig regional, saisonal oder vegetarisch. Beim Kanufahren und Klettern steht das schonende Naturerlebnis im Mittelpunkt. Dabei zeigt sich, dass ein ökologisch verträglicher Urlaub nichts mit Verzicht zu tun hat.

Bei der Reiseplanung hilft ein Rechner auf www.zero-impact-camps.de, der den Ressourcenverbrauch für den eigenen Urlaub berechnet. Der sogenannte „Ökologische Rucksack“ gibt an, wie viele Ressourcen für Anreise, Unterkunft, Verpflegung und Aktivitäten aufgewendet werden müssen.

„Zero Impact Camps“ ist ein Projekt der Naturfreundejugend Deutschlands. Es wird vom Bundesumweltministerium gefördert. Ministerin Barbara Hendricks unterstützt als Schirmherrin das Anliegen, junge Menschen für nachhaltiges Reisen zu begeistern.